Skip to main content

Brennessel Salat roh & vegan selber machen – Anleitung & Tipps

Bei diesem Brennesselsalat Rezept beginnt alles mit den Brennesseln. Brennnesseln haben ihren Namen von den Brennhaaren, die auf der Haut Nesseln und rote, pickende Flecken entstehen lassen. Beim Brennesselsalat selber machen, müssen die Brennesseln eigenhändig gepflückt werden, da es dieses tolle Heilkraut nirgendwo zu kaufen gibt.

Wer nicht genesselt werden möchte, der schützt sich mit Handschuhen vor den Brennhaaren. Mit einer Schere lassen sich die Brennnesseln leicht einsammeln. Es sollten lediglich die oberen vier bis sechs BrennesselsalatBlätter eingesammelt werden, dass sind die frischen Blätter und die Pflanze kann hervorragend weiterwachsen.

Wer beim Pflücken der Brennnesseln gleich naschen möchte, der muss die Blätter falten, von außen nach innen und ordentlich durchkneten oder der Länge nach zusammenfalten und in der Hand rollen. Ist das ordentlich gemacht, sind alle Brennhaare zerstört und das Blatt kann genascht werden, ohne Gefahr zu laufen sich im Mund zu Nesseln. Ungewaschene Pflanzen enthalten Vitamin B12, trotzdem sollte man die Brennesseln als erstes abspülen. Wer sich dennoch an den Fingern mit der Brennessel sticht, dem helfen meine Hausmittel gegen das Brennnessel jucken.

Rezept für einen Salat mit Brennnessel, natürlich roh vegan

Brennesseln roh im Salat? Brennnesseln sind oft nur als Unkraut verschriehen, aber sie sind nicht nur lecker, sondern äußerst gesund. Die Brennnessel ist eine Heilpflanze, die beispielsweise eine blutreinigende Wirkung hat.

Zutaten Wildkräuter Brennesselsalat:

Brennesseln, Löwenzahn, Giersch oder Wildkräuter. Die wilden Kräuter sind perfekt, um einen Salat abzuschmecken.

Für das Dressing wird benötigt:

Mandelkerne, 1 EL geschälte Hanfsamen, 1 Tl Kurkuma, 1 Dattel, ein wenig Zitronensaft und alles zusammen im Mixer wird in ein leckeres Dressing verwandelt.

Die Zubereitung von Brennesselsalat

Damit nach dem Verzehr der Brennnesseln roh im Salat nicht der gesamte Mund schmerzt, müssen alle Brennhaare zerstört werden. Am Besten funktioniert das mit einem Brett und einem Nudelholz. Dazu werden ein paar Brennnesselblätter auf ein Brett gelegt und mit dem Nudelholz plattgewalzt. Dadurch brechen die Brennhaare und werden wirkungslos. Nun sind die Brennnesseln verzehrfertig. Trotzdem schmeckt auch ein Rohkostsalat besser, wenn er ein leckeres Dressing hat.


So entsteht ein leckeres Dressing:

Die Mandelkerne sollten über Nacht eingeweicht werden. Mandeln enthalten Phytinsäure. Ein Stoff mit positiven und negativen Eigenschaften. Im menschlichen Organismus bindet Phytinsäure wichtige Mineralien, wie Calcium, Zink, Magnesium und Eisen. Durch diese Anbindung werden die Mineralien ausgeschieden und können nicht genutzt werden. Durch das Wasser wird die Phytinsäure neutralisiert. Bei einem hohen Verzehr von Nüssen kann es ohne Einweichen zu einer Unterversorgung mit Mineralien kommen. Außerdem blockiert Phytinsäure die Enzyme, welche der Darm zur Eiweißverdauung benötigt. Auf der anderen Seite hat Phytinsäure eine antioxidative Wirkung und schützt durch Krebs. Es schadet also nicht ab und zu das Einweichen wegzulassen.

Dazu kommt ein Esslöffel geschälte Hanfsamen, ein Teelöffel Kurkuma, eine Dattel und ein wenig Zitronensaft. Alles zusammen kommt in einen Mixer* und wird in ein leckeres Dressing verwandelt.

Wer mag kann den Salat zusätzlich mit wilden Kräutern oder Brennesselsamen abschmecken. Mit Löwenzahn im Brennesselsalat kann für Abwechslung gesorgt werden.

Fazit:

Bei diesem Salat mit Brennesseln kann wirklich nichts schief gehen. Er ist schnell zubereitet ohne viel Vorbereitung und ist nicht nur extrem lecker, sondern außerordentlich gesund. Selbst wer nicht Veganer oder Vegetarier ist, sollte diesen schmackhaften Brennesselsalat unbedingt einmal probieren. Neben den ganzen positiven Eigenschaften ist der Salat preisgünstig, weil die meisten Zutaten in der Natur gesammelt werden können. Wer zuviel Brennnesseln gesammelt hat, kann mit dem Rest noch einen Brennesselpesto zubereiten. Hier findest du das Rezept.